Hochschul-Ranking

Hochschul-Ranking

Hochschulranking

Junge Erwachsene haben es häufig schwer, sich nach dem bestandenen Abitur eine geeignete Hochschule auszusuchen. Schließlich erwarten sie von ihrer künftigen Hochschule nicht nur die Vermittlung fachlicher Inhalte, sondern auch eine angenehme Lernumgebung, viele sinnvolle Angebote für Studierende und ein rundum durchdachtes Hochschulambiente. Die Wahl fällt ihnen oft deswegen so schwer, da sie die Hochschule noch nicht kennen und sich daher kein Bild von ihr und ihrer Arbeit machen können. Höchstens über befreundete Studierende können sie erfahren, was sie an der Hochschule erwartet, wenn sie sich für sie entscheiden.

Auch beruflich Qualifizierte oder Fachhochschüler brauchen Sicherheit, wenn sie sich für ein Hochschulstudium entscheiden und dabei die richtige Hochschule auswählen müssen. Deswegen gibt es das Hochschulranking, das einen allgemeinen Eindruck von den verschiedenen Bildungsinstituten vermitteln soll. Dieses kann sich auf die Hochschulen eines Bundeslandes, ganz Deutschlands, eines anderen Landes oder aller Hochschulen weltweit beziehen. Studieninteressierte können die Hochschule im Ranking analysieren und anschließend auf dieser Basis entscheiden, ob sie das richtige Bildungsinstitut gefunden haben oder ob sie lieber weitersuchen sollten. Damit wird das Hochschulranking zur wichtigen Entscheidungshilfe für jeden, der sich nicht sicher ist, ob er sich für oder gegen einen Studienplatz an einem Standort entscheiden soll.

Wichtig ist das Hochschulranking aber auch für die Hochschule selbst. Sie kann anhand dessen erkennen, welche Fakultäten derzeit besonders gute Leistungen erbringen und in welchen sie nachforschen sollten, weshalb das Ranking eher schlecht ausgefallen ist. Auf die Ergebnisse im Ranking lässt sich schließlich auch die Zufriedenheit der Studierenden zurückführen - diese sollte das oberste Anliegen der Hochschule sein. Ihr Ziel ist es, Studenten von sich zu überzeugen, indem sie ihnen die Möglichkeit bieten, in geeigneter und angenehmer Lernumgebung alle Inhalte vermittelt zu bekommen, die sie für einen erfolgreichen beruflichen Einstieg als Akademiker brauchen - inwiefern sie dieses Ziel erfüllt, kann sie am Ranking erkennen.

Letztendlich sind Hochschulrankings auch für Ministerien wichtig. Sie untersuchen sehr detailliert Umstände, für die die Bildungsministerien zuständig sind. Zeigt das Ranking etwa einen eher geringen Frauenanteil unter den Beschäftigten der Hochschule auf, sollte das Ministerium eintreten und herausfinden, woran dies liegt. Sind die Resultate der Hochschulen eines Bundeslandes hingegen durchschnittlich oder sogar überdurchschnittlich gut, besteht kein Grund zur Sorge und das Bildungsministerium hat einen wertvollen Indikator dafür, dass es alles richtig macht.